4 wirksame Content-Marketing-Strategien für Coaches, die im Jahr 2022 funktionieren

Es gibt zwei Dinge, die nur wenige erfolgreiche Coaches über ihren Weg teilen.

Erster Punkt: Es benötigt Zeit, um die eigenen Kunden und ihre Bedürfnisse kennenzulernen.

Einmal stellt jeder Coach fest, mit welchen Menschen oder Unternehmen er am liebsten zusammenarbeitet und weiterhelfen kann. Dieses Wissen ist der Schlüssel für ein erfolgreiches Coaching-Business.

Zweiter Punkt: Es spielt keine Rolle, was für ein Coaching-Produkt verkauft wird. Präsenz ist das Zauberwort, gepaart mit gutem Content und Kontinuität. So bleibt man im Scheinwerferlicht der Zielgruppe.

Die Nutzung des Internets und die Social-Media-Kanäle haben sich in den letzten Jahren verändert. Diese vier Content-Marketing-Strategien funktionieren für Coaches auch im Jahr 2022.

 Du benötigst ein Content-Coaching, wirf gerne einen Blick auf mein Angebot.

1. Content-Marketing-Strategie: Blogbeiträge bilden dein Fundament

Long-Form Content, wie Blogartikel, bildet die Basis für dein Content-Marketing als Coach. Solche Inhalte spielen insbesondere eine Rolle in deinem Marketing, wenn du dein Coaching-Angebot überwiegend online vermarktest oder sogar komplett auf ein Online-Business umstellst.

Mit Inhalten, die du primär für Nutzer erstellst, sowie für Suchmaschinen optimierst, finden dich potenzielle Kunden über erste Recherchen in Netz.
Customer Journey im Online Marketing fuer Coaching Business

Was zählt zu Long-Form Content?

  • Blogartikel,
  • YouTube-Videos und
  • Podcast-Episoden.

Alle drei Formate werden in Google gelistet, wobei Blogbeiträge und YouTube-Videos präsenter dargestellt werden.

Du glaubst mir nicht? Google gerne einmal typische Suchanfragen deiner Wunschkunden oder Themen rund um deine Branche.

Screenshot von Suchergebnissen Beispiel brauch ich als coach wirklich social media

Meine Empfehlung: Starte mit Blogartikeln dein Content-Marketing

Setzt du ausschließlich auf soziale Plattformen wie YouTube, LinkedIn und Co., baust du dein Haus auf gemieteten Land. Das kannst du zu Beginn machen, aber irgendwann solltest du Menschen zunehmend auf deine Website bringen, denn hier findet dein Business statt. Blogartikel sind ein guter Weg dafür.

Blogartikel zeigen deine Experten-Positionierung

Wenn du dir die Blogbeiträge auf den vorderen Plätzen zu informativen Suchanfragen in Google ansiehst, decken diese häufig eine konkrete Fragestellung oder Thema umfassend und vollumfänglich ab.

Das zeigt Know-how und Erfahrung.

Guter Content bringt zunächst Aufmerksamkeit und baut über die Zeit Vertrauen in dein Wissen und deine Erfahrung auf.
Bildzitat Gute Inhalte bringen Aufmerksamkeit und bauen Vertrauen in dein Wissen und deine Erfahrung auf

Der Vorteil von Blogbeiträgen für die Suchmaschinenoptimierung

Blogartikel bestehen prinzipiell aus Text. Suchmaschinen mögen Texte, denn Texte können sie gut auslesen und verstehen.

Mit Blogbeiträgen hilfst du Google zu verstehen:

  • was du tust,
  • worin deine Expertise liegt und
  • was du anbietest.

Setzen sich Kunden mit einem Thema erstmals auseinander und stoßen im Zuge der Recherche auf deinen Content, fördert es das Vertrauen, wenn sie mehrere Inhalte zu unterschiedlichen Aspekten des Themengebietes auf deiner Seite finden.

Und auf Google wirkt es positiv, wenn Menschen länger auf deiner Seite verweilen und vielleicht sogar mehrere Seiten aufrufen.

Google möchte gute Ergebnisse liefern, denn nur dann nutzen Menschen die Suchmaschine und Google verdient Geld über die Werbeanzeigen.
Bildzitat Guter Content unterstuetzen dein Online Marketing und damit dein Online Business

Wie erfolgt die Umsetzung eines Blogs in der Praxis?

Setze einen Corporate Blog als Bestandteil deiner Website auf. Das geht mit Content Management Systemen wie Wordpress oder Chimpify* problemlos.

Ich nutze Chimpfy, da – im Gegensatz zu WordPress – keine lästigen Systemupdates notwendig sind. Außerdem bietet das System eine gute Ausgangsbasis für dein Content-Marketing, denn du kannst Newsletter direkt über Chimpfy versenden sowie einen Mitgliederbereich für deine Kunden umsetzen.

Themenautorität für den Vertrauensaufbau

Im Blog zeigst du mit praktischen Leitfäden, detaillierten Schritt-für-Schritt-Anleitungen und hilfreichen Listen deine Expertise.

Google bevorzugt Seiten mit „Themenautorität“ und rankt Webseiten höher, die zeigen, dass sie sich mit einem Thema auskennen. Die Suchmaschine versteht durch die Inhalte die verschiedenen Aspekte deiner Branche besser und stuft dich als relevant für das Thema ein.

In dem Artikel erfährst du, wie du Coaching-Kunden über vier spezielle Artikelformate gewinnst.

Content Cluster im Content Marketing am Beispiel Social Media Marketing fuer Coaches

Mein Tipp: Wenn du einen Blog startest, decke zunächst kleine Bereiche eines Themas mit verschiedenen Artikeln ab. Dafür erstellst du im ersten Schritt Themen-Cluster und arbeitest sie im ab.

Du bist an einem Content-Marketing-Coaching interessiert? Lass uns gerne reden.

Darauf kommt es in Blogartikeln an

Natürlich müssen Menschen grundsätzlich erst einmal nach deinen Themen googeln und es muss eine gewisse Anzahl an monatlichen Suchanfragen vorliegen. Nur dann lohnt es sich, einen epischen Artikel zu schreiben.

Wenn du einen Beitrag schreibst, konzentriere dich auf den Leser und frage dich:

Was für Inhalte helfen meiner Zielgruppe am besten weiter?

Wenn du diese Frage vor Augen hast, gelingen dir nahezu automatisch

  • eine sinnvolle Struktur deiner Artikel,
  • die gezielte Formatierung, die das Scannen für die Augen erleichtert durch Überschriften, Fettdruck, Aufzählungen und Auflistungen
  • visuelle Ankerpunkte im Content mittels Bilder, Grafiken oder Videos
  • passende interne Verlinkungen auf deiner Website
  • eine Handlungsaufforderung mit Hinweis auf dein Coaching, Beratung, Workshops oder andere Produkte hinweist.

Apropos Handlungsaufforderung: Lass uns gerne darüber sprechen, wie ich dich als Content Coach in deinem Content-Marketing und Content Recycling unterstützen kann.

Hier habe ich für dich eine Checkliste für einen Blogbeitrag. Du kannst dir die Vorlage über das Grafiktool Canva* herunterladen und auch für dein Online-Marketing anpassen.

Blogartikel Checkliste nicolekempe

2: Content-Marketing-Strategie: Social Media Storys

Social Media Plattformen sind ein fester Bestandteil unserer alltäglichen Kommunikation. Daher sollte Social-Media-Marketing neben Content-Marketing zu deinem Marketing-Alltag gehören.

Auf sozialen Plattformen baust du dir eine Community auf. Über informativen und unterhaltsamen Content, Interaktion sowie Empfehlungen gewinnst du neue Coaching-Kunden.

Auf den meisten Plattformen steigerst du deine Reichweite mit einfachen Mitteln und erreichst Personen, die dich vorher nicht kannten.

Tipps fuer Reichweite auf Instagram

Je persönlicher (nicht je privater) du auf in sozialen Netzwerken unterwegs bist, desto mehr Vertrauen bauen potenziellen Kunden auf. Sie sehen deine Expertise und deine Persönlichkeit. Du musst nicht alle Inhalte und Fotos auf Hochglanz polieren, sondern einfach deine Tipps verraten und regelmäßig auf deine Angebote hinweisen.

2 Social Media Formate, mit denen du Follower in Kunden verwandelst

Fragen mittels Postings und in Storys

Stelle deinen Followern Fragen. Aber nicht irgendwelche, sondern in Bezug auf dein Angebot. Das können Umfragen, offene Fragen oder ein Quiz sein.

Einfache Fragen oder ein Quiz, wo Menschen sich zwischen zwei oder drei Dingen entscheiden sollen, funktionieren in der Regel besser.

Beispiel Instagram Interaktion ueber die Story Sticker

Beispiel: Als Abnahmecoach kannst du deine Community zu Dingen befragen, wie:

  • Was ist ausschlagender für einen nachhaltigen Gewichtsverlust:
    • A: Integration von Sport im Alltag oder
    • B: Ernährungsumstellung mit Kalorienreduktion
  • Was hindert dich daran, Sport in deinen Alltag zu integrieren?
    • A: Überstunden im Job oder
    • B: Zeit mit der Familie verbringen
  • Was ist gesünder?
    • A: Bitterschokolade oder 
    • B: Banane

Natürlich kannst du auch mit offenen Fragen arbeiten, um deine Follower besser kennenzulernen.

  • Was willst du in deinem Alltag verändern, um dein Wohlfühlgewicht zu erreichen?
  • Welche Fragen hast du zu ketogener Ernährung?

Ungewöhnliche Marketing-Methode: Freebie gegen Smiley

Freebies sind eine kostenlose Kostprobe deiner Expertise. Meist bietest du sie als Download auf deiner Webseite an. Ziel ist hier, E-Mail-Adressen für dein Marketing zu erhalten.

Als Coach nutzt du erfolgreich Freebies, wie:

  • Listen mit Tipps,
  • Checklisten,
  • Plan zur Umsetzung, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen
  • ausgewählte Coaching-Methoden sowie
  • einen Leitfaden oder
  • die Teilnahme an einem Webinar oder Training.

So weit, so gut.

Warum nicht etwas Ungewöhnliches im Marketing für dein Business probieren?

Wie wäre es, wenn du dein Freebie im Austausch gegen einen Smiley verschickst?

E-Mail-Adressen will jeder. Warum nicht andere Sachen testen? 

Du bittest deine Follower, dass sie mit einem Emoji auf deine Story reagieren, wenn sie dein Freebie erhalten wollen. Reagiert jemand auf Instagram auf deine Story, erhältst du eine Nachricht. In privaten Nachrichten kannst du wiederum Links verschicken, also auch ein Download-Link zu deiner Seite.

Screenshot Strategie Freebie gegen Smiley am Beispiel Instagram

Nach ein paar Tagen fragst du nach, ob ihnen dein Content weitergeholfen hast und ob noch Fragen offen sind.

Tipp: Waren Personen einmal auf deiner Website, kannst du dich über Retargeting-Werbeanzeigen via Facebook wieder in Erinnerung bringen und erneut auf dein Coaching-Angebot aufmerksam machen.

3. Content-Marketing-Strategie: Verwende deine Inhalte mehrmals

Kontinuität ist einer der Erfolgsfaktoren im Online-Marketing. Gleichzeitig ist für viele Coaches ermüdend, permanent neuen Content zu erstellen.

Mein Tipp für deinen Erfolg: Investiere 20–50 % deiner Zeit fürs Marketing in die Erstellung von neuen Inhalten und 50–80 % in die Vermarktung deines Contents.

Bildzitat Fokussiere dich auf die Vermarktung deiner Inhalte

4 Wege zur Optimierung deines Content-Recycling-Prozesses

  • Content Audit: Überprüfe, was du bereits an Inhalten hast. Das können Blogartikel, Videos, Podcast-Episoden, Powerpoint-Folien, Buchkapitel, Video-Scripte oder Show-Notes sein.
  • Transkript: Transkribiere deine Videos und wandele sie in Blogartikel um. Es gibt Services wie Happy Scribe, die das für dich übernehmen.
  • Content-Update: Wirf ein Blick auf älterer Artikel. Aktualisiere und ergänze die Beiträge. Erstelle ein Video zu den Updates für Facebook oder YouTube.
  • Alte Inhalte erneut teilen: Wenn du auf Evergreen-Formate setzt, kannst du die Inhalte jederzeit erneut über soziale Kanäle teilen. Je nach Plattform lässt du ein paar Tage oder Monate dazwischen vergehen. Mit Social Media Management-Tools automatisierst du den Prozess.
  • Recycling als Serienformat: Mache aus beliebten Blogartikeln einfach E-Mails für deinen Newsletter oder entwickle aus alten Beiträgen eine kreative Throwback-Serie als Show für YouTube, Instagram oder andere Plattformen.

4. Content-Marketing-Strategie: Livestreaming

"Die Chemie muss stimmen."

Den Spruch kennst du, oder? Das trifft auf Liebesbeziehungen, Freundschaften und auch auf Beziehungen zwischen dir und deinen Coachees zu.

Mit Livestreaming stellst du Nähe zu deinem Publikum her und Interessenten sehen, ob die Chemie stimmt.

Was ist Livestreaming?

Livestreaming heißt, Kamera anschalten und eine Liveübertragung starten und direkt mit deinem Publikum interagieren.

Deine Follower lernen dich ungeschminkt kennen:

  • sie hören, wie du sprichst,
  • sehen deine Körperhaltung und Energie,
  • verstehen, wie du über Themen denkst und
  • welche Perspektiven du zu bestimmten Problemstellungen einnimmst.

Dadurch können sie besser beurteilen, ob die Chemie zwischen euch stimmt.

Warum ist Livestreaming für viele eine mentale Hürde?

Livestreaming ist zwar einer der Trends im Content-Marketing, dennoch fühlen sich viele unwohl bei dem Gedanken daran. Technische Pannen, Versprecher, kurzes Stocken, kleine Patzer - all das sehen deine Zuschauer sofort live.

Livestreaming im Content Marketing

Aber es macht dich zugleich nahbar, sympathisch und zeigt deine Persönlichkeit.

Keiner ist beim ersten Mal perfekt. Kinder probieren so lange Dinge, bis sie es können. Daran sollten wir uns auch im Marketing orientieren.

Wie überwindest du deine Blockaden und startest deinen ersten Stream?

Gehst du auf Instagram live, bleibt dein Livestream nur 24 Stunden bestehen. Ist er gut gelungen, kannst du den Stream dauerhaft als Video abspeichern. Auch auf YouTube kannst du einen Livestream nach der Show auf privat setzen und nur Menschen, die den Link kennen, können das Video über die Website aufrufen.

Also, entspannt bleiben und einfach mal Live gehen.

Außerdem hat es einen entscheidenden Vorteil gegenüber normalen Videos: Die Zeit für den Schnitt entfällt.

Was benötigst du für den Start?

Ein minimales Equipment reicht anfangs aus:

  • Kamera: ein Smartphone mit einer guten Kamera oder eine einfache Webcam*, wie die Logitech C920,
  • Mikrofon: ein Mikrofon*, denn ein guter Ton ist wichtig als die Videoqualität. 
    • Wenn du dich viel bewegst und etwas am Flipchart zeigst, wähle ein kabelloses Mikro* wie das Rode Wireless Go 2 passend.
    • Sitzt du beim Streamen am Schreibtisch, ist ein Tischmikrofon* wie das Blue YetiUSB-Mikrofon oder das Rode NT-USB eine gute Wahl.
  • Notizen: Schreibe ein paar Show-Notes. Das sind Notizen mit dem Ablauf des Livestreams, sodass du den roten Faden behältst.

Fazit: Du benötigst einen Prozess für dein Content-Marketing

Sobald du weißt, mit welchen Themen du deine Expertise zeigst, kreiere einen Plan für die Erstellung deines Contents. Ich empfehle dir, Dinge erst mal selbst zu machen und mit der Zeit Aufgaben an eine virtuelle Assistenz zu übergeben.

Je klarer du weißt, wie dein Workflow für die Erstellung eines Blogartikels aussieht, desto besser kannst du beurteilen, für welche Aufgaben du Unterstützung benötigst. Du kannst auf Experten setzen, die sich mit Texten, Suchmaschinenoptimierung oder der Grafikdesign (für den Artikel oder soziale Medien) auskennen.

Benötigst du Unterstützung im Content-Marketing? Ich freue mich ein kostenloses Kennenlerngespräch.





Hinweis: Die mit einem Stern gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links, d.h. ich bekomme eine kleine Provision, wenn du Artikel über den Link kaufst. 

Noch keine Kommentare vorhanden

Was denkst du?

..